Herzlich willkommen auf meiner Seite naturnah-bunt

Wie wunderbar, dass du vorbeischaust!

Ich lade dich ein, ein bisschen auf meiner Website zu verweilen und dich in Ruhe umzuschauen. Bestimmt wirst du etwas entdecken, das dich anspricht oder auf bestimmte Art und Weise berührt. Fühl dich ganz frei jeder Zeit mit mir Kontakt aufzunehmen.

Vor Kurzem erst habe ich damit begonnen meine Website zu erstellen und zu gestalten, weshalb noch nicht alle Unterseiten mit Leben gefüllt sind.

 

Was bedeutet naturnah-bunt für mich

Für mich steht das naturnah für…

  • die Verwendung von natürlichen Materialien, wo es mir möglich ist. Bei Papieren greife ich deshalb gern auf Recyclingpapier oder Handgeschöpfte zurück. Bänder oder Stoffe sind fast ausschließlich Naturstoffe (wenn möglich in Bioqualität)
  • Recycling. Z.B. verwende ich alte Buchdeckel von Hardcoverbüchern und beziehe sie neu. Mein Verpackungsmaterial ist immer vor dem Müll bewahrtes Papier oder Plastik
  • die Orientierung an Mutter Natur: für die Motivsuche, für die Sparsamkeit (nichts wird verschwendet), für die Schönheit, die in allem steckt

und das bunt für…

  • meine Vielfalt an Kunstgegenständen
  • die Kreativität
  • tolle Farben und Formen und Motive und …
  • meine Anpassungsfähigkeit auf deine Wünsche einzugehen
  • meinen Erfindergeist und dabei immer die praktischen Aspekte zu berücksichtigen

 

Über mich

Ich bin Dany! Ich wohne im idyllischen Dorf Stolzenhagen direkt an der Grenze zu Polen mit meinen beiden Töchtern und meinem Partner. Dort wohne, arbeite, male, schöpfe, bewundere und erfülle ich mich.

 

Meine zwei Leidenschaften

Ich liebe die Natur! Mit ihren immer neuen Formen und unendlich vielen Farben be-geistert sie mich. Aus ihr schöpfe ich meine Kreativität und den Drang mich und meine Handarbeit weiterzuentwickeln. In ihr finde ich immer neue Motive und fortwährende Inspiration.

Sie ist es, die mich zu mir selbst finden lässt – in Stille.

Meine zweite große Leidenschaft ist die Handarbeit oder das Handwerk. Das zu erkennen, hat bei mir einige Jahre gedauert. So viele verschiedene Handwerkstechniken interessieren mich: Zeichnen, Malen, Stricken, Töpfern, Buchbinden, Fotografieren, Papierschöpfen und Gärtnern. Außerdem experimentiere ich gern und entdecke immer neue und praktischere Formen und Medien. Die meisten Dinge, die ich neu entwickle, haben dann auch mehrere Funktionen, was auch meiner Natur entspricht: Die Dinge, die mich umgeben sollen schön sein, aber auch praktisch.

 

Lebenslauf ganz klassisch

  • Ich bin in Berlin aufgewachsen und zur Schule gegangen.
  • In der 11. Klasse habe ich einen Austausch nach Kanada gemacht und dabei meinen Horizont sehr stark erweitert, auch wenn die Kultur dort fast genauso tickt, wie unsere, sind die Menschen dort doch anders.
  • Nach dem Abi bin ich in die wunderschöne Pfalz gezogen, um dort mein FÖJ im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede zu machen. Nach dem FÖJ musste ich mich für entweder Biologie oder Kunst als Studium entscheiden.
  • In Eberswalde studierte ich 2007 dann den für mich besten Studiengang „Landschaftsnutzung und Naturschutz“ (Bachelor) und entwickelte in meiner Bachelorarbeit eine Umweltbildungsveranstaltung zum Thema Schaf in der Landschaft.
  • Danach arbeitete ich beim Bundesverband Windenergie als Aushilfe. Dort merkte ich, dass mir die Büroarbeit viel zu langweilig ist und mich das dauerhaft krank machen würde. Also kündigte ich.
  • Nebenher arbeitete ich schon freiberuflich im Schulgarten einer Montessorischule und entwickelte Ferienprogramme mit ökologischem Schwerpunkt für Schüler in Berlin.
  • 2012 schloss ich meinen Master der Landschaftsökologie in Greifswald an.
  • Dort wurde ich zweimal Mama, was mein Studium enorm verlangsamte.
  • 2017 beschlossen wir ins Gemeinschaftswohnen im Schloss Stolzenhagen zu ziehen. In der Freien Schule Angermünde fand ich auch sogleich einen Job als Hortnerin.
  • Nebenher mache ich mich mit meinem Handwerk selbstständig, wie ihr es hier auf meiner Seite finden könnt.

 

Hobbylauf – meiner Kreativität nachgehen

  • Gemalt habe ich, solange ich denken kann und auch Geschichten und Gedichte verfasst. In der Schule hat mich schon immer der Farbkreis magisch angezogen und alle meine Hefter, die ich sehr ordentlich führte (wie es sich für Sternzeichen Jungfrau gehört), waren mit bunten Bildern versehen (außer vielleicht das Fach Geschichte – damit konnte ich noch nie was anfangen).
  • Bereits in der Grundschule töpferte ich frei Hand und besuchte die Tanzwerkstatt NoLimit
  • In der Oberstufe kam die Seidenmalerei hinzu, Guachemalerei, Linolschnitt, Kohleskizzen – ich wählte mir den Leistungskurs Kunst. Dort lernte ich Architektur näher kennen und bin seither von schönen Gebäuden fasziniert – ja sogar überwältigt, denn wenn ich an den Dom in Florenz denke, kommen mir wieder fast die Tränen. Dort könnte ich den ganzen Tag stehen, staunen und immer wieder Neues entdecken.
  • 2006 im FÖJ entdeckte ich die Fotografie für mich. Es folgten Hochzeitsaufträge.
  • In meinem ersten Studium lag die Kunst in mir brach, was nützt sie auch schon. Ich hatte einfach keine Zeit für künstlerischen Ausdruck, außer Stricken während der Vorlesung und Fotografieren während der Exkursionen.
  • Mit dem Studium in Greifswald und den Geburten meiner beiden Töchter blieb ebenfalls wenig Zeit und dennoch besuchte ich regelmäßig den Freihand Töpferkurs, lernte das klassische Drehen an der Töpferscheibe und verliebte mich neu ins Tanzen.
  • 2016 entdeckte ich ein von mir gemaltes Bild und war ganz begeistert. Ich besuchte einen Kurs zum Pflanzenfärben und kam völlig verändert nach Hause – offen, lebensfroh, alles ist möglich.
  • Und so startete ich erneut mit meinem Kinderbuch, lernte das Papierhandwerk und fand über die Kunst und über meine Kinder den Weg zu mir.